Kampfkunst-Schule

Karlskron

Samurai Juniors                                              Jugendliche 12-16 Jahre

 

Die jungen Leute dieser Altersklasse haben es nicht gerade einfach.

In der Schule wird viel abverlangt, sie müssen Entscheidungen treffen, die ihr ganzes weiteres Leben beeinflussen (Schule, Ausbildung, Beruf) und lernen, selbstständig zu werden und eigenverantwortlich zu handeln. Die Erwachsenen stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite, was die jungen Menschen einfach nur auf die Nerven geht, wobei sie insgeheim ganz genau wissen, dass die "großen" Recht haben - das aber nie zugeben würden.

Durch diese Veränderung und Umstrukturierung des gesamten Lebens fühlen sich junge Leute oft missverstanden und alleine gelassen. Das Problem ist, dass sie schlichtweg einfach nicht wissen, was genau sie wollen, genau diese Entscheidung aber treffen müssen.

Dieser Zwiespalt spiegelt sich auch in ihrer Freizeitgestaltung wieder. Für den "Kinderkram" sind sie einerseits schon zu erwachsen, für die Ernsthaftigkeit des Erwachsenseins aber noch zu viel Kind. Dies führt dazu, dass sich die Interessen verlagern - was ja auch nicht schlecht, sondern im Gegenteil: ganz normal ist.

Die Puppenkiste weicht einem Schminkköfferchen, das Interesse an den - bisher blöden, mittlerweile aber recht interessanten - Jungs wird deutlich mehr.

Ebenso weichen die Interessen an Spielzeugautos denen an einem eigenen fahrbaren Untersatz und auch die Mädels sind nicht mehr nur doof, sondern auf einmal ganz interessant.

Vielen jungen Leuten fehlt in der Zeit der Pubertät eine Konstante. Diese Konstante sollte immer die eigene Familie sein. Oft ist das aber (z.B. durch Trennung der Eltern, unterschiedlicher Ansichten etc) leider nicht gegeben. Die Jungen suchen sich ihren Halt bei gleichaltrigen Freunden - was nicht selten zu Problemen führt. Durch ihre oftmals kindliche, naive Einstellung zum Leben erkennen sie die Gefahren oft nicht und laufen Gefahr, auf die schiefe Bahn zu geraten.

Zahlreiche Beispiele zeigen, dass Jugendliche, die eine feste Konstante in ihrem Leben haben, sei es nun die Familie, ein Verein oder ein fester, bodenständiger Freundeskreis, deutlich seltener abrutschen.


Die Kampfkunst-Schule Karlskron versucht den jungen Leuten eine zusätzliche feste Konstante zu bieten. Dabei wird ganz individuell auf jeden einzelnen eingegangen.

Die Mädels lernen, selbstbewusst und selbstsicher aufzutreten und dadurch auch die Opferrolle der "schwachen Frau" zu vermeiden. In separaten Trainingseinheiten bekommen sie auch die Möglichkeit, effektive Techniken zur Selbstverteidigung zu erlernen.

Die Jungs bekommen die Möglichkeit, ihre überschüssige Energie abzubauen und sich aneinander zu messen.

Dabei steht immer die Höflichkeit und der Respekt seinen Mitmenschen gegenüber im Vordergrund.

Nur jemand, der ausgeglichen und physisch wie psychisch stabil ist, kann auch die schwierigsten Situationen des Lebens meistern.